Stunde der Gartenvögel
Ergebnisse
So einfach geht's
Meldebogen herunterladen (pdf, 1.243 kb)
Bildergalerie/Fotowettbewerb
Gästebuch
Anmeldedaten bearbeiten
Ergebnisse Vorjahre
Steckbriefe Gartenvögel
Steckbriefe Gartentiere
Fragen & Antworten
Preise
Für Schulunterricht, Kiga/Kita, Gruppenstunde
Impressum
 
 




LBV-Shop


Die Aktion außerhalb Bayerns
Nabu Logo

Stunde der Gartenvögel PLUS 2015 > Gästebuch

Herzlich Willkommen!

Was haben Sie beobachtet?
Wie gefällt Ihnen die Stunde der Wintervögel?
Wie sehen Sie die Ergebnisse?
Was ist heuer besonders?
Haben Sie Tipps und Anregungen?

Teilen Sie hier Ihre Erlebnisse mit den anderen Teilnehmern. Kommentieren Sie unseren Kommentar!
Machen Sie mit!



Marius am: 21.11.2015 um 19:13:29
Sehr Schöne Arbeit! Ich finde aber irgendwie keine Zahlen zu Vögeln in NRW.
Wir betreiben eine Seite für Vögel in Deutschand, vielleicht können Sie uns dafür Informationen zukommen lassen. http://heimischevoegel.com



Dagmar Grob am: 20.05.2015 um 20:29:42
Heute habe ich im Augsburger Stadtwald meinen ersten Kuckuck rufen hören. Auch habe ich diese Woche heuer das erste mal ein Grünlingspärchen beobachtet. Dachte schon die sind ausgestorben. Meine Vogelhäuschen sind alle belegt und einige Nester konnte ich auch schon finden, nur ein Starenhäuschen macht mir Sorgen. Ich beobachte immer wie eine Hornisse ein und ausfliegt. Hoffentlich nistet sie sich nicht ein. Ich glaube mein Hund und ich sind von Hornissen nicht begeistert.

Kommentar von Heinz am 21.05.2015 um 09:00:56
Hornissen in einem Vogelnistkasten sind kein Problem, da dieser ja relativ hoch hängt und somit die Anflugwege nicht gestört werden. Ob sie sich dort wirklich ansiedeln, ist zudem noch offen, da ein grösseres Hornissenvolk mehr Platz braucht. Außerdem sind diese großen "Vespa crabro" an Kuchen, Süssigkeiten und Zucker nicht interessiert und reine "Fleischfresser", d. h. sie nehmen sich auch normale Wespen bzw. andere Insekten ect. als Futter. Also keine Panik, spätestens Herbstende ist das Volk verschwunden und besiedelt im darauffolgenden Jahr normalerweise ein Nest kein zweites Mal. Übrigens : Der Stich einer Biene kann gefährlicher (von der Giftmenge) als ein Hornissenstich sein, die Volksweisheit "7 Hornissenstiche töten ein Pferd" ist absoluter Blödsinn. Heinz , Naturschutzwächter und Hornissen-/Wespenberater



Sr. Mirjam M. Baumann am: 20.05.2015 um 14:36:01
Am vergangenen Wochenende war ich im Chiemgau. Dort habe ich zweimal an verschiedenen Orten einen Kuckuck rufen gehört. Einmal war es in einer der Buchten am Chiemsee am Westufer des Sees. Den anderen Kuckuck habe ich im Dorfbereich von Aschau im Chiemgau gehört.
An einem Abend habe ich in Aschau auch einen einzelnen Maikäfer beobachten können. Auf der Terrasse war es bereits dunkel und in der Wohnung war Licht. So hat er sich an der Fliegenfenstertür hochgearbeitet, um offenbar noch ins Innere des Hauses zu gelangen.
Wieder zu Hause in Mittelfranken habe ich gestern im Stadtgebiet von Hersbruck ganz nah und tieffliegend einen Storch gesehen, der direkt auf den Pausenhof eines Schulzentrums zusteuerte, sich aber dann doch noch einmal erhob, über das Schuldach flog und sich offenbar in den dahinter liegenden Pegnitzwiesen niederließ, wo ich ihn aus den Augen verlor. Es war sehr beeindruckend, diesen schönen großen Vogel so aus der Nähe zu sehen!



Gerti am: 19.05.2015 um 08:41:01
Zum Thema Rückgang der Anzahl der Schwalben.
Am Tag der Zählung habe ich leider vergessen 3 Schwalbenpärchen zu melden.
Sie nisten an einem Nachbarhaus ca 100 Meter Luftlinie entfernt.
Am nächstgelegen Nachbarhaus haben nach der Renovierung der Fassade leider keine Schwalben mehr ein Nest gebaut.



Susie am: 18.05.2015 um 21:57:12
Wir haben ein Eulenpaar im Garten
Und seit 2 Wochen haben sie ein Baby!
Und natürlich unsere jährlichen Staren, Amseln, Rungeltauben
und und und...
So ein toller Garten!



Eva aus Wolfratshausen am: 17.05.2015 um 09:33:09
Am 15.05. hat sich der Kuckuck erstmals gemeldet. Wie jedes Jahr bezieht er sein Quartier in den Isarauen.



Sieglinde am: 17.05.2015 um 08:37:17
Höre seit einer Woche erstmals an unserem Wohnort einen Kuckuck. Dachte die sollten längst schon hier sein? Habe einen bereits am 18.04. für Hohenpeißenberg gemeldet! Kann ich den jetzt noch nachmelden?????



Anita aus München Truderi am: 15.05.2015 um 12:42:18
Hallo liebe Vogelfreunde und Naturschützer,
habe diesmal wieder mit Freude unsere Gartenvögel gezählt.Viele sind in der
1 Stunde gekommen die ich auch schon gemeldet habe. Am letzten Sonntag sind von einem Starenpaar 3 Junge ausgeflogen (die Nachbarskatze hat sich daraufhin gleich eins geholt!). Vorgestern sind dann die Kleinen vom 2ten Starenpaar auch ausgeflogen. Jetzt kommen 6 Jungstare mit ihren Eltern regelmäßig zum fressen an meine Futterstellen. Gestern hat sogar ein Starenbaby einen Feldspatz um Futter angebettelt...das hat lustig ausgeschaut. 2 von meinen Feldspatzen fressen mit Vorliebe von den Energiekuchen und -rollen und der Erdnussbutter die am Futterhäuschen hängen.
Von unseren Kohlmeisen ist vor 2 Wochen ein Weibchen am Fuß verletzt worden (ich denke von einer Katze)und schaut auch von den Federn ganz zerrupft aus. Sie kann auf beiden Beinchen nicht mehr sitzen, denn der eine Fuß hängt mittlerweile nach hinten weg....er ist total leblos. Die Arme Kleine! Sie ist aber sehr geschickt, denn sie holt sich Futter vom Energiekuchen IM FLUG... wie ein Kolibri! Hab Fotos gemacht, denn das glaubt mir wahrscheinlich eh keiner.
Bienen sind bei mir heuer auch nicht viele, aber auch sehr wenig Hummeln! Dafür aber sehr viele Wespenköniginnen! die im Moment Nistmöglichkeiten suchen. Vielleicht ist das bei Euch auch so?

Schönen Tag noch Euch Vogelfreunden und macht weiter so!



Gabi am: 14.05.2015 um 20:46:36
Hallo allerseits,
in unserem kleinen Ort gibt es noch einen "richtigen Landwirt" dort dürfen die Schwalben im Stall nisten.
Gute Nachrichten von dort: Es sind heuer mehr Schwalben gekommen als letztes Jahr und von 23 Nestern sind bereits die Hälfte belegt. Bei der zweiten Brut dann wahrscheinlich alle. Melde dann das Ergebnis.

einen schönen Abend aus Niederbayern



Heinz am: 14.05.2015 um 13:08:01
An der Mehlschwalbenkolonie steuern wir langsam auf eine (positive) Überraschung zu : Von 80 Kunstnisthöhlen sind aktuell 69 bezogen und eine Nisthöhle ist noch unklar (wird von mir erst als bezogen bewertet, wenn Vögel mehrmals ein-/ausfliegen). Wenn die 70er - Marke geknackt wird, ist das Ergebnis des Jahres 2014 übertroffen !
Auffällig ist dieses Jahr der 10 Tage frühere Erstbezug durch die ersten Schwalben und dann die lange Frist, bis die letzten ihr Quarteir gefunden haben.
Gemeldet wurden bereits 64 bezogene Nisthöhlen, jetzt sind es also 69.
Ich hoffe, es kommen noch en paar Nachzügler, Platz gibt es noch (zusätzlich wurden an der Scheune weitere 10 Nisthöhlen in diesem Jahr angebaut)



Manfred am: 14.05.2015 um 09:08:43
Servus beinand Wer ko mir was über Amseln u. ihre täglichen Singgewohnheiten sagen? Bei mir auf der Antenne ( Rundstrahler)singt immer eine und auf der Richtantenne eine immer an der selben Stelle nicht gleichzeitig ,geht immer die gleiche an die Stelle?Wie ist der Zeittakt?



Sr. Mirjam M. Baumann am: 13.05.2015 um 14:26:54
Von einer meiner Mitschwestern in unserer Gemeinschaft habe ich heute die Mitteilung erhalten, dass sie in der vergangenen Woche den ersten Kuckuck in unserer Region an unserem Baggersee gehört hat. Im Naturschutzgebiet rund um diesen kleinen See wurden in den vergangenen Jahren immer wieder einmal die Rufe eines Kuckucks gehört. Offenbar hat er dort sein Stammrevier!



Manfred am: 12.05.2015 um 15:43:52
Eine Schwarmgrösse von ca. 7 Haussperlingen pro Garten bzw. durchschnittlich 4,4 Exemplaren pro Garten ist hoch. Könnte es sein, dass nicht einheitlich die maximale Anzahl gleichzeitig (!) auftretender Exemplare gezählt worden ist und es teilweise zu Mehrfachzählungen desselben Vogels, der zu verschiedenen Zeten erschienen ist, gekommen ist?
Schöne Grüße

Kommentar von Uli aus Regensburg am 13.05.2015 um 12:53:52
Also bei unsH sind allein 5 Spatzennester unter der Dachrinne nebeneinander, eine richtige Kolonie also, ich denke, das kommt bei älteren, nicht völlig abgedichteten Häusern öfters vor



Sieglinde am: 11.05.2015 um 21:51:29
Unsere Katze hat leider einen Gartenrotschwanz erlegt! Habe vorher noch nie einen in unserem Garten beobachten können. ???? leider habe ich keine Blaumeisen beobachtet, waren bis zuletzt eigentlich mehrere vorhanden! Dafür sind noch 3 Erlenzeisige vorhanden. Im Winter ein ganzer Schwarm mit mindestens 25! Sie gaben jeden Morgen ein lautstarkes Konzert!
Ich freue mich schon auf die nächste Aktion!
Viele Grüße an alle Vogelfreunde aus dem Pfaffenwinkel



Gerti am: 11.05.2015 um 18:30:32
Haben wieder gerne und mit Begeisterung mitgemacht. In diesem Jahr wurden wir von unserem 5jährigen, sehr interessierten Enkel, unterstützt.Es ist schön zu sehen mit welchem Eifer und welcher Freude Kinder dabei sind.
Im Wiesengrund haben wir gestern viele Drosseln -ganze Schwärme- gesehen, diese aber nicht gemeldet, da wir ja nur im Garten gezählt haben.
Toll finde ich auch die Patenschaft für die Störche. Habe heute im Wiesengrund wieder einen beobachten können und war ganz stolz auf mein "Patenkind" (zumindest anteilig).Einen Kuckuck konnten wir in diesem Jahr leider noch nicht melden. Hoffe nicht,dass er gänzlich ausbleibt und den langen Weg zurück nicht geschafft hat.
Verfolgen eure Aktionen mit großem Interesse und bringen uns auch gerne - so weit möglich- ein.




peter wolf am: 11.05.2015 um 16:41:43
hallo ..grüß gott.
so, jetzt nochmal :
die krähen als kulturfolger nutzen vielerlei durch menschen geschaffene nahrungsquellen.
ihre zahl nimmt überhand.
die reduzierung der häufigkeit von singvögeln hat eine ursache auch in den immer stärker werdenden populationen
i find : schluß mit lustig ... diese viecher gehören dezimiert.
Beispiele :
krähen auf futtersuche in der wiese. am rand ein gebüsch, aus dem eine amselmama mit einem jungvogel startet : eine anfliegende krähe kommt ... und haps ! weg ist die jungamsel.
wir wohnten an der eschach : hohe eschen begrenzen den flußlauf. in jeder esche mindestens ein singdrossel/meisen nistplatz.
die krähen kamen, und nach kurzer beobachtungszeit waren diese nester ausgeraubt. das ging paar jahre bis nur noch die krähen übrig blieben.
das berichteten mir auch div. bekannte mit ähnlichem umfeld : nach paar jahren : stille. keine singvögel mehr.
bei mir dieses jahr -- konnte ich gut beobachten : die sitzen da so rum auf lauerposten in den hohen fichten : kamikaze sturzflug ..haps .. und weg ist`s nächste nest.
dieses jahr : 1x elster,3x singdrossel, 2 x meise, 1 x rotkehlchen --das war das,was ich beobachten konnte.
6 WS T

Kommentar von Andreas am 15.05.2015 um 13:50:48
Das ist die Natur. Auch Krähen sind im übrigen Singvögel, sehr schlaue und intelligente sogar. Wenn es in manchen Gegenden keinen Vogelgesang mehr gibt, liegt das am ehesten am Menschen, nicht an der Krähe. Auch den Millionen von Hauskatzen in D fallen viel zu viele zum Opfer. Übrigens betätigen sich auch vermeintlich "niedliche" Tiere wie Eichhörnchen als Nesträuber. Welche Maßnahmen zum "Dezimieren" schlagen Sie vor? Abschuss? Vergiften? Ich freue mich über jede Elster, die in unserem Garten kommt. Seitdem wir diesen vom Vorbesitzer als "Englischen Rasen" übernommen haben, gestalten wir ihn nach und nach naturnah um. Dazu gehört aber auch, den einen oder anderen Laubhaufen liegen zu lassen und auch mal Unkraut zuzulassen - auch wenn die Nachbarn die Nase rümpfen. Seitdem nimmt die Artenvielfalt kontinuierlich zu - trotz der Rabenkrähen und Elstern. Übrigens, wenn man bei den Ergebnissen für München sage und schreibe 13 Kolkraben (!) findet, stellt sich schon die Frage nach der Fachkunde mancher Teilnehmer...

Kommentar von Carolin am 18.05.2015 um 14:25:38
Hallo Herr Wolf, ich muss Andreas recht geben. Der Mensch mit seiner intensive Landwirtschaft und Bodenversiegelung ist für unsere Vögel das größte Problem; nicht Artgenosssen oder andere Tiere. Krähen haben bei vielen Leuten leider einen schlechten Ruf.Seit Jahren beobachte ich diese klugen und hochsozialen Vögel. In meinem Garten brüten jedes Jahr Meisen und Amseln. Ich habe noch nie beobachtet, dass Krähen, in deren revier ich wohne, die Nistkästen belagern und die Vogeleltern belauern. Im Gegensatz zu Buntspechten, Eichhörnchen und natürlich Katzen. Rabenkrähen sind in erster Linie Aasfresser und dienen somit auch als Gesundheitspolizei. Durch Abschuß reduzieren wird nicht funktionieren, da sich der Bestand , wie übrigens auch bei Wildgänsen (auch sie werden oft als Plage betrachtet) ganz von alleine reguliert; denn es gibt nur wenig Brutpaare, die mit viel Glück pro Jahr ein Küken durchbringen. Auch ihre Nachkommen sind z.B. durch Elstern gefährdet.wird ein Brutpaar abgeschossen wird der frei gewordene Brutplatz sofort von 2 neuen Krähen in Anspruch genommen. Ich kann das Buch "Rabenschwarze Intelligenz" zu diesem Thema wärmsten empfehlen. Vieleicht sehen Sie die schwarzen Gesellen dann mit anderen Augen. Es würde mich sehr freuen.



Barbara Mücke am: 11.05.2015 um 15:41:42
Immer wieder habe ich bei der Stunde der Gartenvögel Ausschau nach Mauerseglern gehalten, nichts. Nun habe ich gestern meine Ergebnisse gemeldet und heute vormittag haben meine Tochter und ich, sie gehört und dann auch gesehen. 5 Mauersegler, wir haben uns sehr darüber gefreut.



Horst Lange am: 11.05.2015 um 12:30:10
Habe gestern die Brutstätte einer Wacholderdrossel gemeldet.
Heute Früh war die Meute mit 4 Jungen augeflogen.
Macht es gut ihr 6 Vögel



LBV-Team am: 10.05.2015 um 18:52:10
Bayerns Mauersegler werden immer weniger!

10.05.15: Stunde der Gartenvögel Plus: Der 3. Tag.

Sie können Ihre Beobachtungen vom Wochenende noch bis zum 18. Mai melden!

Beim Mauersegler verzeichnet der LBV mit 15% die höchsten Rückgänge aller Vogelarten. Er rangiert vorerst drei Plätze schlechter (16.) als 2014. Dass die meisten Meldungen bisher aus dem westlichen Freistaat stammen, könnte zwar ein Hinweis darauf sein, dass die Mauersegler erst jetzt langsam über Frankreich deutlich später als normal zu uns zurückkommen. Der starke Rückgang kann damit aber nicht allein erklärt werden.

Zusammen mit den anderen reinen Insektenfressern und Langstreckenziehern Mehlschwalbe (-2 Plätze) und Rauchschwalbe (-6 Plätze) stürzt der Mauersegler zu einem neuen Negativrekord ab. Hier werden Sie, liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Zeugen einer dramatischen Entwicklung. Bei uns vor Ort wird diese durch die intensive Agrarindustrie ausgelöst, da der Einsatz hocheffektiver Pestizide wie auch von Glyphosat die Nahrung dieser reinen Insektenfresser dramatisch verringert.

Der traurige Trend wird auch von der Erhebung der Schwalbennester untermauert. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Anzahl der besetzten Schwalbenester noch einmal um die Hälfte reduziert.

Zwar steht insgesamt der Seriensieger Haussperling an der Spitze der bayerischen Gartenvögel. Doch auch beim Spatz sind die Rückgänge enorm. Nur einfach nicht so stark, dass er den ersten Platz verlieren würde. Auch trotz starker Zunahmen kann die Amsel (2.) ihn bisher nicht verdrängen. Der Feldsperling hingegen ist erneut der Shooting-Star, könnte er doch die ebenfalls sehr starke Blaumeise (6.) überholen und sich erstmals den 5. Platz sichern. Das wäre eine Fortsetzung seines Höhenfluges und ein Allzeithoch.


Kommentar von LBV-Team am 10.05.2015 um 18:54:11
Hier ein paar Sätze vom NABU mit Blick auf das gesamte Bundesgebiet:
Betrachten wir die „Sorgenkinder“ der letzten Jahre, so scheinen einige sich immerhin stabilisiert zu haben. Die Amsel zum Beispiel hat nicht nur Platz zwei gehalten, sie wird momentan bundesweit sogar um acht Prozent über Vorjahr notiert. Das ist nicht viel, aber immerhin könnte damit der schleichende Rückgang der letzten Jahre gestoppt sein.
Die Entwicklung ist außerdem regional vergleichsweise einheitlich, mit Durchschnittswerten pro Bundesland zwischen 3,1 und 4,1 Amseln je Garten und 3,3 bundesweit. Dabei liegen die Werte im Norden tendenziell etwas höher als im Süden, wobei im Südwesten die Ausfälle durch die Usutuvirus-Erkrankungen wohl noch nicht wieder komplett ausgeglichen werden konnten.



Reinhard Eckstein am: 10.05.2015 um 17:59:23
Habe 3 Beobachtungen im Rahmen der Stunde der Gartenvögel vorgenommen.
Die Exkursion zum Lahnknie von Michelbach war gut besucht und brachte 34 Vogelarten.



Urte am: 10.05.2015 um 17:57:51
Ich habe die Blindschleiche auf dem Formular nicht eingetragen. Wir haben im Garten eine wohnen, aber gesehen habe ich sie heuer erst einmal. Ihr könnt also für Landkreis FFB gerne eine Blindschleiche verzeichnen. Hat wieder viel Spaß gemacht, die Vögel zu beobachten. Wir haben noch viel mehr Vogelarten hier im Garten (allein schon wegen der alten Eiche im Garten, doch die waren wohl an diesem Wochenende ausgeflogen! :-)



Bernhard Fleischer am: 10.05.2015 um 16:03:55
Ich mache jetzt zum 5. Mal mit. Man lernt immer neue Vögel kennen, weil man ja schon Tage vor und nach der Zählung viel besser hinschaut. Gute Sache mit bildungseffekt für uns.



Ferdinand am: 10.05.2015 um 14:51:54
Die ersten Kohlmeisen sind schon ausgeflogen.Der Star ist in einen Nistkasten eingezogen, war Jahre nicht mehr da.
Bienen, insbes. Hummeln, sind Mangelware.

Kommentar von Sr. Mirjam M. Baumann am 13.05.2015 um 14:41:43
In unserem ländlichen Garten gibt es noch viele Bienen und sehr große Hummeln. Im Kopfsteinpflaster unseres Hofes haben sich sehr viele Wild-Erd-Bienen angesiedelt und bauen dort eifrig an ihren "Erdhäuschen". Es ist faszinierend, wie sie die Erde aufgraben und mächtige Erdhäufchen aufschichten, um dann in der Erde wohnen zu können. Erst seit ein paar Jahren wissen wir, dass es nützliche Bienen und keine "gefährlichen" Wespen sind. Nun lassen wir sie in Ruhe und freuen uns an dem Leben vor unserem Haus!



Monika de Byl am: 10.05.2015 um 12:43:13
Ich habe schon einige Male an der Vogelzählung teilgenommen, allerdings nie ein Ergebnis erfahren.
Leider werden nur die gezählten Vögel in Bayern dargestellt und nicht auch aus anderen Bundesländern. Mich interessiert vor allem NRW und hier das Ruhrgebiet. Denn trotz Industrie gibt es auch hier viel Grün, viele naturbelassenen Flächen und viele Vögel.

Kommentar von LBV-Team am 10.05.2015 um 13:23:24
Hallo Monika, vielen Dank für deine Teilnahme! Da der LBV der bayrische NABU-Partner ist, werden hier deswegen nur die Ergebnisse für Bayern dargestellt. Die Ergebnisse anderer Bundesländer bekommst du direkt von den NABU-Gruppen, die dort ansässig sind. Die Ergebnisse von NRW kannst du beispielsweise hier nachlesen: https://nrw.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/stunde-der-gartenvoegel/ergebnisse/index.html



Heike Theobalt am: 10.05.2015 um 12:42:09
Hallo liebe Vogelfreunde, bei uns im Garten haben die Kohlmeisen bereits Junge und
füttern fleisig. Auch ist unser Schwalbennest bereits wieder bezogen. Allerdings bin ich
der Meinung, daß es viel weniger Schwalben und auch Bienen! bei uns gibt.
Gestern habe ich am Tag sogar einen Kuckuck gehört, was mich sehr gefreut hat.
Liebe Grüße an`s Team



Walter &Anette Stoffregen am: 10.05.2015 um 11:44:31
Guten Morgen liebe Vogelfreunde,

in unserem Garten brüten zur Zeit zwei Kohlmeisen, zwei Spatzenpärchen und ein Amselpaar.
Häufige Besucher sind Rothkelchen, Gartenrotschwanz , Grünfinke ,Elstern, Stare, gestern sogar ein Falke und ab und zu auch Bussarde.
Ganz selten auch ein Buntspecht.
Seit vorletztem Jahr gibt es im Umkreis der Neubauten auch an unserem eigenen mehrere Schwalbennester die zur Zeit aber noch nicht bebrütet werden.
Aktuelle haben wir einen Schubkarren mit feuchtem Lehm in der Nähe von unserem kleinen Teich aufgestellt zum Nest bauen.
Unser Haus befindet sich in Grünmorsbach / südl. der B8
Auf Ihren Hinweis des Vogelbeerbaums haben wir überlegt diesen noch in unserm Garten zu pflanzen.

Noch ein kleiner Hinweis:

Das Ankreuzverfahren finden wir nicht gut weil innerhalb einer Stunde der gleiche Vogel mehrfach auftauchen kann , bzw. nicht erkennbar ist ob es sich jeweils um den gleichen Vogel handelt, deswegen haben wir jetzt die Mail geschrieben.
Wir hoffen auf eine großer Resonanz Ihrer Aktion !
Herzliche Grüße
A. + W. Stoffregen

Kommentar von LBV-Team am 10.05.2015 um 13:19:09
Hallo Walter und Anette, vielen Dank für ihr Lob! Um dem Problem der Mehrfachmeldung eines Vogels entgegen zu kommen, weisen wir immer darauf hin, dass jeweils nur die Anzahl der Vögel gemeldet werden soll, die man gleichzeitig gesehen hat. Das verhindert, dass ein Vogel doppelt oder dreifach gezählt wird. Ihr LBV-Team Vogelzählung



Carolin am: 10.05.2015 um 10:55:35
Liebe Naturfreunde,


Vögel zählen kann richtig süchtig machen.... Dieses Jahr scheint es wieder mehr Amseln zu geben. Auch Rotkehlchen und Grünfinken sind vermehrt zu sehen bzw. zu hören.
In meiner "Zählstunde" habe ich zwar keinen Grünspecht gehört- und somit auch nicht angegeben-, ich weiß aber, dass es in der Nähe einige gibt.
Im Nistkasten brüten Blaumeisen.Sie fliegen eifrig hin und her.
Was ich dieses Jahr vermisse sind Bienen. Geht das anderen Beobachtern auch so? Ich wohne am Stadtrand von München und habe viel Bienenpflanzen und ein Bienenhotel.Leider summt es nur ganz wenig in meinem Garten.

Wünsche allen einen schönen Sonntag
Carolin



Gabi am: 09.05.2015 um 21:17:28
...ich habe noch was vergessen:

gestern abends waren etliche Maikäfer an den Fenstern und wollten zum Licht....das hat mich sehr gefreut.


Kommentar von Franzi am 10.05.2015 um 10:12:09
Heute haben wir das erstemal einen Gimpel gesehen:-) Der ist uns noch nie bewusst aufgefallen! Hoffe das die sich ausbreiten sind echt schöne Vögel!!!



Gabi am: 09.05.2015 um 21:04:04
Hallo,
bei uns sind heuer auch viele Vögel im Garten, vor allem wieder mehrere Amseln.
Die Nistkästen sind alle belegt mit:
Kleiber, Blaumeise, Kohlmeise auch Rotkehlchen, Hausrotschwanz und Amseln nisten.
Nachts "schreit" der Steinkauz/Waldkauz

viel Erfolg noch für die tolle Aktion
Grüße aus Niederbayern



LBV-Team am: 09.05.2015 um 19:50:18
09.05.15: Stunde der Gartenvögel Plus 2015: Der 2. Tag


Wir checken schnell mal die aktuellen Daten für Sie aus, liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Sie warten drauf, und da beeilen wir uns natürlich. So sieht das aus, nachdem 1.300 Bayern rund 32.000 Vögel gemeldet haben:


Der Spatz ist souverän Erster, der Verfasser dieses Beitrags findet, dass der Vorsprung ganz schön groß ist. Aber die Meinungen im Team darüber gehen auseinander…

Die Amsel auf Platz 2 scheint sich leicht zu erholen gegenüber dem Vorjahr, was sich ja schon im Winter angedeutet hatte. Das würde uns alle freuen.

Kohlmeise und Star, die liefern sich einen heißen Ritt um den 3. Platz. Aber warum der Star nach seinem Winterhoch da nicht einfach davonzieht, wir können das nicht nachvollziehen. Und sehr spannend ist’s auch gleich dahinter: Der Feldsperling ist jetzt auf Platz 5 vorgerückt, das ist ein all-time-high oder auch Allzeithoch. Das gönnen wir ihm, der sich ja aus der Agrarsteppe in die Gärten zurückzuziehen scheint.

Der Mauersegler ist drei Plätze unter dem Vorjahr, Mehl- und Rauchschwalbe bleiben ebenfalls wieder deutlich hinter ihren 2013er-Werten. Auch die Zahl der Schwalbennester ist nur halb so hoch wie letztes Jahr. Und dabei dachten wir da schon, dass es wenig gewesen sei. Puh, das ist traurig! Es kann doch nicht angehen, dass diese wunderschönen Vögel sich nicht erholen können, weil Maiswüsten und Pestizide die Insektennahrung vernichten! Da geht einem doch der Hut hoch!

Ok, wir reißen uns zusammen, und schauen weiter: Die Zahl der gemeldeten Fledermäuse ist noch einmal angestiegen seit gestern, das ist positiv. Wir erfassen das ja zum ersten Mal und sind gespannt, was nachher die Detailanalysen ergeben werden.

Danke fürs Mitmachen heute, und bis morgen an dieser Stelle!

Kommentar von LBV-Team am 09.05.2015 um 20:13:28
Wir meinen bei Mauersegler und Schwalben die Werte von 2014, also vom letzten Jahr, nicht von 2013. Danke Nicsta für den Hinweis!



M. Meier, Abensberg am: 09.05.2015 um 19:31:54
Hallo LBV! Ich habe bei mir im Garten heute wirklich viele Vögel zählen können. Sind es heuer mehr Vögel als im letzten Jahr? Was sagt Ihr dazu?

Kommentar von LBV-Team am 09.05.2015 um 20:15:13
Hallo nach Abensberg!
Ja, die Zahl der Vögel pro Garten liegt (bisher, kann sich noch ändern!) um 10% höher als letztes Jahr.



Johannes B. am: 09.05.2015 um 19:01:25
Super Zähltag heute. Ich habe mich nett mit Kaffee auf den Balkon gesetzt und losgezählt. Die Stunde ging echt schnell rum. Die Ergebnisse hab ich eingegeben. Gute Aktion!



Franzi am: 09.05.2015 um 16:46:49
Bin heute leider noch nicht zum zählen gekommen es war so schlechtes wetter aber morgen klappt es bestimmt!!!:)



Elfie am: 09.05.2015 um 15:30:41
Als ich mich zum Vogelzählen auf die Terrasse setzte, entdeckte ich im Garten im Gras drei junge Elstern, die noch nicht richtig fliegen können und von ihren Eltern gefüttert wurden.



Jerry am: 08.05.2015 um 20:39:26
Bei mir sind noch keine Mauersegler angekommen! :-(



LBV-Team am: 08.05.2015 um 20:38:12
08.05.15: Stunde der Gartenvögel Plus 2015: Der 1. Tag


So, liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wir unterbrechen den Grillabend für einen Blick auf den ersten Tag der Stunde der Gartenvögel Plus 2015. Über den Endstand können wir zwar noch rein gar nichts aussagen, aber Spaß macht‘s trotzdem. Starten wir mal mit den Vögeln:

Die Reihenfolge Spatz, Amsel, Kohlmeise, Star, Blaumeise, das ist Ihnen bekannt, das kennen Sie von 2013. Im letzten Jahr hatte der Star die Kohlmeise dagegen überholen können. Wir rechnen damit eigentlich auch heuer wieder, denn im Winter waren ja so außergewöhnlich viele Stare hier geblieben und konnten folglich früher brüten. Mal sehen, wie sich das entwickelt.

Über irgendwelche Trends bei anderen Vögeln sagen wir noch nichts, da kann noch alles passieren.

Bei den „Plus-Tieren“ (Admiral, Blindschleiche, Fledermäuse), die wir heuer zum zweiten Mal zusätzlich zu den Vögeln abfragen, gibt es bis jetzt erfreuliche Zahlen: In vielen Gärten kommen Admiral, aber besonders auch Fledermaus und Blindschleiche vor. Gerade bei der Blindschleiche, über deren Verbreitung in Bayern kaum etwas bekannt ist, rechnen wir mit vielen neuen Nachweisen. Damit liefern Sie, liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wieder ein echter Mehrwert für Wissenschaft und Naturschutz.

Die Zahl der Schwalbennester war ja im letzten Jahr schon schlecht. Heuer liegt sie (bisher!) noch einmal um die Hälfte niedriger. Ok, es sind nur allererste Zahlen, aber das wäre eine Katastrophe. Warten wir’s ab.

Freuen kann man sich über die hohe Zahl an Ebereschen (Vogelbeeren) in Bayerns Gärten.

Und wie sieht’s aus mit der Beteiligung? Gut sieht’s aus mit der Beteiligung: Bis jetzt haben deutlich mehr Menschen teilgenommen als 2015 zur gleichen Zeit. Es begeistert uns selbst immer wieder, wie sehr Sie sich mit uns zusammen für die Natur engagieren und wie viel dabei herauskommt. Weiter so!

Wir kehren zum Grill zurück, wünschen Ihnen noch einen angenehmen Abend – vielleicht ja auch am Grill oder auf dem Balkon - und freuen uns auf morgen!

Ihr LBV-Team Vogelzählung

Kommentar von LBV-Team am 08.05.2015 um 20:50:33
Und hier noch eine Ergänzung der NABU-Kollegen aus bundesweiter Sicht:
"Ganz besonders sticht bereits jetzt der Feldsperling hervor. Was diesen frühen Trend wo interessant macht: Die rasante Steigerung zieht sich flächenhaft fast durch die gesamte Republik. Wenn sich also nicht gerade bundesweit Vogelfreunde zu einer Feldsperling-Verschwörung verabredet haben, dann haben wir es hier mit einer echten Bestandssteigerung zu tun. Ohnehin wies der Feldsperling unter den häufigen Arten bereits die mit Abstand stärkste Zunahme seit Start der Aktion 2005 auf. Das scheint sich 2015 mit einem weiteren Sprung noch einmal deutlich zu verstärken."
Für Bayern können wir das noch nicht bestätigen, aber wir sind gespannt.

Kommentar von Erika am 09.05.2015 um 11:26:53
Wir haben hier in Meckenbeuren einen kleinen Schwarm von Feldsperlingen täglich an der Futterstelle in unserem Garten. Es sind 6 Stück und ihr Apetit ist enorm. Vor allem lieben sie Meisenknödel im Hängekörbchen.



Schotti am: 08.05.2015 um 20:23:51
Ich freue mich jeden Morgen auf viele Vögel (besonders Gimpel, Amseln, Kohlmeisen, Blaumeisen, Rotkehlchen, Rotschwänzchen, Kleiber-besonders zutraulich!!,Grünlinge, Haussperlinge, Tannenmeise und Sumpfmeise). Auch Grün und Buntspecht kommen ins Vogelhaus. Nachts auch die Waschbären; tagsüber ein Eichhörnchen manchmal auch Eichelhäher. Ich beobachte die Vögel gerne und oft am Tag......



LBV-Team am: 07.05.2015 um 17:00
Auf gehts zur Stunde der Gartenvögel PLUS 2015!

Kommentar von Nicsta am 08.05.2015 um 09:15:16
Die Mauersegler sind endlich angekommen - es fängt schon mal gut an :-)

Kommentar von Gabriella am 08.05.2015 um 10:04:38
Leider keine Schwalben...keine Rotschwanzerl. Bei uns fühlen sich Amseln und Kohlmeisen wohl, paar Blaumeisen dazu. Der eine oder andere Dompfaff(Gimpel) - leider war es das dann schon. Ein einziges Rotkehlchen im Wildrosenstrauch - es ist traurig!!! Und wo sind die Stare?

Kommentar von Hugo am 08.05.2015 um 10:29:48
Hallo, tolle Aktion! Ich habe viele Mehlschwalben, Feldsperlinge und Amseln. Viel Erfolg weiterhin.

Admin-Login:
 
 
 
Fragen zur Aktion beantworten wir Ihnen gerne unter vogelzaehlung@lbv.de Presse